Zypern: Auf den Spuren der Göttin Aphrodite

Copyright: Fremdenverkehrszentrale Zypern
Quelle/Copyright: : Fremdenverkehrszentrale Zypern

Zypern ist auch bekannt als die Insel der Aphrodite. Die Tradition der Göttin spielt seit dem dritten Jahrtausend vor Christus eine große Rolle in der Geschichte und Kultur des Landes. Ihr zu Ehren hat die Cyprus Tourism Organisation (CTO) „Die Kulturroute der Aphrodite“ ausgearbeitet. Der thematische Reiseweg auf Zypern verbindet gut beschildert alle Orte der Insel, die an die Göttin der Liebe und Schönheit erinnern. Zur Orientierung auf dem Weg dient ein spezielles Logo, das die interessanten Punkte der Route wie Naturschönheiten und Museen kennzeichnet. Die Kernstücke der Route sind die drei Kulturerbe Palaepafos, Amathus und Kition.

Entlang der Kulturroute der Aphrodite entdecken Interessierte verschiedene Stätte, Denkmäler, Naturpfade und Museen. Etwa 15 Minuten vom Felsen Petra tou Romiou entfernt, an dem die Göttin der Liebe aus dem Meer gestiegen sein soll, stand einst die Stadt Palaipafos mit dem Aphrodite-Tempel, dessen Ruinen heute zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. In einem kleinen Museum nebenan können Besucher Fundstücke der Ausgrabung bestaunen. Amathous an der Bucht von Lemesos und Kition gelten mit antiken Tempeln und Grabstätten als weitere Verehrungsstätten der Göttin. In verschiedenen Museen kann Aphrodite in Form von Ton- und Marmorstatuen bewundert werden. Zudem erfahren Besucher viel über die Geschichte und Kultur der Insel Zypern. Die Route führt aber auch mitten in die Natur – an Stätte, die mit der Liebesgöttin in Verbindung stehen. An einer Felsenhöhle auf der Akamas-Halbinsel, in der sich Aphrodite zum ersten Mal mit Adonis zum Bad getroffen haben soll, starten beispielsweise verschiedene Naturlehrpfade.

Der Felsen der Aphrodite – Quelle/Copyright: Fremdenverkehrszentrale Zypern

Einheimische, Besucher und Opernfans aus aller Welt versammeln sich Jahr für Jahr im September im Hafen von Paphos, vor der pittoresken Kulisse des mittelalterlichen Kastells, um beim Paphos Aphrodite Festival die Darbietungen internationaler Ensembles zu bewundern. Vom 7. bis 9. September lädt das Festival zum 14. Mal nach Paphos ein. In diesem Jahr präsentiert das slowakische Nationaltheater Guiseppe Verdis „Otello“. Mit „Otello“ steht das Aphrodite Festival 2012 ganz im Zeichen von Liebe, Betrug und klassischer Tragödie. Die Oper in vier Akten ist dabei sowohl mit englischen als auch griechischen Untertiteln versehen, so dass Handlung und Dialog von jedem Besucher leicht zu verfolgen sind. Die Karten kosten zwischen 35 und 80 Euro.

Weitere Informationen und Karten sind unter www.pafc.com.cy erhältlich.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here