Ein Kunstwerk aus Blüten und Palmen: Die Gärten des Royal Mansour Marrakech

Copyright: Royal Mansour Marrakech / Jean Bernard Yaguiyan

Jahrhunderte alte Bäume und ein Meer von Blumen inmitten leise plätschernder Brunnen – nicht zuletzt die Gärten des Royal Mansour geben dem Hotel des marokkanischen Königs seine mystische Ruhe und Schönheit inmitten der boomenden Metropole

Copyright: Royal Mansour Marrakech / Jean Bernard Yaguiyan

Marrakesch. Beim Bau des unvergleichlichen Hotels haben sich zahlreiche nationale und internationale Künstler verewigt. Luis Vallejo ist einer von ihnen. Er ist der „artist des jardins“, der Landschaftskünstler, der die Gärten in der Anlage des Royal Mansour geschaffen hat. Das Geheimnis seines Werks sind landestypische Obsthaine und tausende kostbare Blüten, die die Gäste zu jeder Jahreszeit mit exotischen Farben und Düften betören.

Luis Vallejo gründete sein erstes Studio für Landschaftsarchitektur im Jahr 1986 in Madrid. Als Künstler sind es nicht nur seine Gartenanlagen, für die er in der ganzen Welt bekannt ist. Er ist auch Kurator weltbekannter Bonsai-Sammlungen in Madrid, wie der des königlich botanischen Gartens und des Bonsai-Museums in Alcobendas. Dafür erhielt er neben anderen Preisen von Weltrang auch den „Order of the Rising Sun“ – eine Auszeichnung des Königs von Japan. Die Gärten des Royal Mansour hat er so angelegt, dass das Haus in seine natürliche Umgebung, die Landschaft Marrakeschs, eingebunden wird. „Die Gärten verbinden das Haus mit seiner Geschichte und dem andalusisch-arabischen Kulturerbe der Stadt“, so Vallejo über sein Kunstwerk. Nicht zuletzt ist Marrakesch auch als Gartenstadt weltbekannt, mit den historischen Agdal-Gärten und den Menaragärten, die zum UNESCO Welterbe gehören.

Wer hinter die Pforte des Royal Mansour tritt, wird auf Anhieb von der ruhigen Idylle der Anlage in den Bann genommen. Der Garten ist mehr als eine stimmige Umrahmung. Er ist in Einklang mit dem Gesamtkonzept des Hauses und spiegelt, wie das Interieur und die Küche des Hauses marokkanische Hochkultur wider. Oft erinnert Vallejos Werk an die Gärten der Alhambra in Granada, die nach der arabischen Vorstellung des „Jounyana“, einem ‚kleinen Paradies’, geschaffen sind. Besonderes Augemerk ist die ruhige Linienführung und Symmetrie bei der Anlage der Brunnen und Wasserbecken. Wasser spielt eine zentrale Rolle im mythologischen Bild des „Jounayna“. Es stellt die Erlösung nach einem Leben in der Wüste dar, es ist die Quelle des Lebens und die Seele des Gartens.

Gen Osten erheben sich mächtige Bäume zum Himmel

Vallejo hat setzt hier in erster Linie Pflanzen ein, die in Marokko zu Hause sind, Zitronen, Oliven, Datteln und Orangen. Der Künstler hat

Copyright: Royal Mansour Marrakech / Jean Bernard Yaguiyan

die Gärten des Royal Mansour als Obsthain geschaffen, dessen Früchte Reichtum und Süße verkörpern – auch das ein Bild des „Jounaynas“. Um das kulturelle Erbe zum Ausdruck zu bringen, verpflanzte Vallejo für die Gärten des Royal Mansour besonders wertvolle, alte Bäume: Beeindruckende Olivenbäume, die zwischen 700 und 800 Jahre alt sind, sowie Jahrhunderte alte Dattelpalmen, die aus Agadir oder den Kanarischen Inseln stammen. Jeder Baumart ist eine eigene Terrasse gewidmet. Eine Oliven-, eine Dattel- und eine Orangenterrasse bilden jeweils den Eingang zu den Gärten, die die Gebäude verbinden. Selbstverständlich befinden sich hier auch zahlreiche blühende Pflanzen, die den Garten zu einem sinnlichen Erlebnis-Paradies machen.

Ein Garten für alle Sinne

Jede Jahreszeit hier ist von einer anderen Blüte gekrönt, die den Garten mit Ihrer Farben und ihrer zarten Textur dekorieren. Besonders aber der Duft der Orangen-, der Jasmin-, der Rosen- oder der Olivenblüte betört die Besucher ebenso wie der Geruch von Thymian, Salbei, Zitrus, Gardenia, Basilikum, Minze oder Eukalyptus. Die Kräuter und Früchte des Royal Mansours sind übrigens nicht nur für Augen und Nase ein Hochgenuss, denn viele davon wandern direkt in die Küche des Hotels wo Sternekoch Yannik Alléno sie in kulinarische Delikatessen verwandelt.

Mehr Infos unter www.royalmansour.ma oder ab sofort unter www.royalmansour.com/de.

1 Kommentar

  1. Hey..
    Wen ich solche Bilder von solch tollen Palmen sehe, ist es einfach nur schön anzuschauen.
    Palmen im Garten, dass ist doch das Paradiese auch für das Deutsche zuhause.
    Schön im Schatten der Palmen sitzen das sonnige Wetter genießen und sich an dieser Pracht erfreuen, find ich einfach nur herlich.
    Aber bevor ichs vergesse, natürlich sollten es auch die richtigen Palmenarten sein.
    Nicht alle überleben lange in deutschlang aber immer noch genung wenns die richtigen Arten sind

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here