Keinen teuren Durst mehr am Flughafen Frankfurt!

Foto; Copyright: Fraport

Trinkoasen am Flughafen Frankfurt: Kurz nach der Sicherheitskontrolle meldet sich der Durst, doch die mitgebrachte Wasserflasche musste bereits abgegeben oder geleert werden – diese Situation ist fast jedem Flugreisenden bekannt. Denn Flüssigkeitsbehältnisse, die das Maximalvolumen von 100 Milliliter überschreiten, darf man nicht mit in den Sicherheitsbereich nehmen. Am Flughafen Frankfurt wird aber dafür gesorgt, dass Flugreisende trotzdem mit ausreichend Wasser versorgt sind – kostenlos oder zu einem sehr günstigen Preis.

Wasser für einen Euro – Oft sind die Preise für Mineralwasser unterwegs sehr hoch – am Flughafen Frankfurt erhalten Passagiere in Duty-free- und Travel Value-Shops jedoch einen halben Liter stilles Wasser schon für einen Euro. Wer noch eine leere Flasche dabei hat, kann aber auch einen der kostenlosen Services in Anspruch nehmen.

Trinkbrunnen und Flaschenfüllstationen – An insgesamt über 30 Trinkbrunnen in den Terminals 1 und 2 steht Passagieren kostenloses Trinkwasser zur Verfügung.

Darüber hinaus werden an zentralen Standorten sogenannte Flaschenfüllstationen eingerichtet, an denen Passagiere mitgeführte leere Flaschen ganz einfach auffüllen können.

Außerdem stehen Warmwasserspender bereit, sodass sich Passagiere kostenfrei warmes Wasser für Babynahrung oder Tee abfüllen können.

Duschen zwischen zwei Flügen – Wer nicht nur Mund und Kehle, sondern auch seinen ganzen Körper erfrischen möchte, kann eine der Duschen am Flughafen Frankfurt aufsuchen – ob zwischen zwei Flügen oder nach einer langen Anreise. Gegen eine Gebühr von sechs Euro werden Handtuch, Fön, Duschgel und Shampoo bereitgestellt.

Mit dem Leitbild „Gute Reise! Wir sorgen dafür“ richtet Flughafenbetreiber Fraport den Fokus konsequent auf den Passagier und seine individuellen Bedürfnisse. Aus diesem Anspruch leitet Fraport immer wieder neue Services und Maßnahmen ab, die kontinuierlich zur Steigerung der Aufenthaltsqualität und Kundenfreundlichkeit an Deutschlands wichtigstem Verkehrsknotenpunkt beitragen.

Quelle: Fraport

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here