Neues Spielzeugmuseum in Stockholm im schwedischen Design

Spielzeugmuseum Stockholm - Foto: Foto: Lisa Arnold / Visitstockholm

Im September 2017 ist Stockholm um eine Familienattraktion reicher geworden: die Tidö Collection of Toys & Comics. Skandinaviens umfangreichste Spielzeugsammlung war bis dahin auf Schloss Tidö westlich von Stockholm untergebracht gewesen. Im Herbst ist sie permanent in die aufregenden unterirdischen Ausstellungsräume des Bergrummet auf der Stockholmer Insel Skeppsholmen umgezogen. In der schwedischen Hauptstadt ist die Sammlung nun mehr Besuchern zugänglich und befindet sich in guter Nachbarschaft: Das Architektur- und Designzentrum ArkDes, das Ostasiatische Museum mit Antiquitäten aus Fernost und das renommierte Moderna Museet liegen nur wenige Schritte entfernt. So können Design-Touristen mehrere Highlights auf einer Insel besuchen und zwischendurch den Blick auf die Stockholmer Innenstadt genießen. Die Tidö Collection of Toys & Comics umfasst 40.000 Spielzeuge und Comics vom 17. Jahrhundert bis heute.

Die Hälfte davon wird, thematisch geordnet, im neuen Spielzeugmuseum gezeigt: Autos, Modelleisenbahnen, Puppenstuben und Plüschtiere, auch besonders erlesenes Spielzeug von Königskindern. Die Artefakte sind nicht nur Zeitzeugnisse, die eine besondere Seite der Entwicklung des schwedischen Designs skizzieren. Sie zeigen auch die Welt der Kinder in verschiedenen Epochen. Es war der Adlige Carl-David von Schinkel, der auf seinem Schloss Tidö mit der Sammlung begann und im Jahr 1974 an der Seite des schwedischen Königs das erste Museum eröffnete. Das neue Museum auf Skeppsholmen ist ein leicht zugänglicher Treffpunkt für alle Generationen, mitgestaltet vom Sohn des Gründers David von Schinkel und Kulturinstitutionen wie dem Königlichen Dramatischen Theater, der Königlichen Oper, dem städtischen Theater, dem schwedischen Rundfunk SVT und dem Kulturzentrum Kulturhuset. Ein guter Grund, Oma mit nach Stockholm zu nehmen: Jeden Dienstag haben Besucher freien Eintritt ins Spielzeugmuseum, die in einer Dreiergruppe aus drei Generationen kommen.

Quelle:  www.visitstockholm.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here