Wie geht eigentlich Tourismus nach der Coronakrise in Budapest?

Die Coronakrise hat den Tourismus weltweit zum Erliegen gebracht. Auch in Ungarn haben die touristischen Betriebe eine lange Durststrecke hinter sich. Jetzt läuft der Tourismus langsam wieder an. Doch für die Hauptstadt Budapest sieht es touristisch noch nicht ganz so gut aus wie im Rest des Landes. Warum das so ist und wie sich ein Hotel wie das Kempinski Hotel Corvinus in der Krise aufgestellt hat, erläutert der General Manager Stephan Interthal im ausführlichen Interview.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here